Tragen Sie sich bitte hier ein für unseren Newsletter DER BEITRAG - Notizen der glokalen Gesellschaft.


Wir sind auf Spenden angewiesen und freuen uns sehr über jede Zuwendung

Sie erhalten eine Spendenbescheinigung gemäß § 52, Abs. 2, Satz 1 Nr. 7 und 13 AO, bzw. § 50 Abs. 1 EstDV, Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens.

Der Verein ist ein unabhängiger gemeinnütziger Verein. Er hat das Ziel der Völkerverständigung, der Bildung und der Jugendhilfe, um insbesondere junge Menschen verschiedener Kulturkreise in Deutschland entsprechend ihren Begabungen zu fördern.

Jetzt spenden
Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen 2013/14

Elbinstitut Hamburg
in Kooperation mit:

Geh Deinen Weg

DSI

Auf einen Blick:


Das Elbinstitut Hamburg eröffnet umfassend Perspektiven für optimale Bildungschancen und Möglichkeiten der Integration in Arbeitsmärkte und Gesellschaft.

Seit 2007 begleiten wir engagierte Schülerinnen und Schüler mit Potential in institutseigenen Lernkreisen und Prüfungsakademien.

Seit Ende 2014 bieten wir Sprach- und Orientierungskurse für Erwachsene an, unabhängig von Herkunft und Status. Bei Interesse eröffnen wir Wege zu Praktika, Ausbildung und Studium.

Seit 2007 finden im Elbinstitut gesellschaftliche Dialoge statt, zunächst in den Projekten „YMT im Dialog“ und „Expertengespräch“, seit Mitte 2015 in „DirectDialogen“.

Exkursionen ergänzen das Programm.

Gerne beantworten wir Ihre weitergehenden Fragen.

Barbara Seibert, Institutsdirektorin

Ole von Beust Thomas Diekmann Barbara Seibert

Ole von Beust
Schirmherr

Ole von Beust eröffnete im November 2007 das damalige Projekt FORUM – Young Migrant Talents e.V., seit Mai 2016 Elbinstitut Hamburg (YMT) e.V.
Seit Juni 2012 ist er dessen Schirmherr.

Ole von Beust ist Rechtsanwalt und Gesellschafter der Von Beust und Coll. Von 1993 bis 2001 hatte er den Fraktionsvorsitz in der Hamburgischen Bürgerschaft inne und war von 2001 bis 2010 Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg. Daneben war von Beust Mitglied im CDU Bundesvorstand. Ole von Beust verfügt über eine umfangreiche Medien- und Gremienerfahrung, weit über Politik hinaus. Er ist Beiratsvorsitzender bei KuSBau und engagiert sich in diversen Aufsichtsräten, unter anderem der CH2 Contorhaus Hansestadt Hamburg AG. Darüber hinaus berät von Beust im Beirat die Varengold Wertpapierhandelsbank AG und bringt seine Erfahrungen in den Nachhaltigkeitsrat der ECE ein. Neben strategischer Beratung ist von Beust auf internationale Wirtschaftsbeziehungen spezialisiert. Seine Detailkenntnisse politischer Entscheidungsabläufe und sein auch zu Amtszeiten stets überparteilicher Ansatz eröffnen ihm Zugänge zu allen politisch relevanten Gruppierungen.

Thomas Diekmann
Vorsitzender

Thomas J. Diekmann ist seit 2008 Vorsitzender des Vereins FORUM-Young Migrant Talents e.V., seit Mai 2016 „Elbinstitut Hamburg (YMT) e.V.“

Thomas J. Diekmann ist Rechtsanwalt und Namensgeber der Hamburger Kanzlei Diekmann Rechtsanwälte, mit nationaler und internationaler Spezialisierung u.a. in Apothekenrecht, gewerblichem Rechtsschutz sowie Handels- und Gesellschaftsrecht.
Herr Diekmann studierte Jura in Freiburg und Hamburg. Er ist ehrenamtlicher Vorsitzender von Advonet deutsch-europäische Anwaltsvereinigung und Mitglied zahlreicher weiterer nationaler und internationaler Anwaltsvereinigungen.

Barbara Seibert
Institutsdirektorin

Barbara Seibert konzipierte im Jahre 2006 eine damals noch seltene Förderung junger begabter Migranten und initiierte mit Freunden der ersten Stunde die Gründung des Vereins FORUM – Young Migrant Talents e.V. in Hamburg. Von 2012 bis 2015 erweiterte sie den Radius auf Stuttgart und Berlin. Aufgrund erweiterter Aufgaben trägt der Verein seit Mai 2016 den Namen „Elbinstitut Hamburg (YMT) e.V.“

Barbara Seibert M.A. ist studierte Geografin und Religionswissenschaftlerin. Nach sechs Jahren Konzernerfahrung in Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit leitete sie zwanzig Jahre lang ein von ihr gegründetes Unternehmen im Bereich Projektmanagement für Mittelstand und blue chip Kunden, bevor sie 2007 die Leitung des Instituts übernahm.

Seither haben ca. 400 Schülerinnen und Schüler schulbegleitend die verschiedensten Lernkreise, Akademien und Seminare besucht, bereits seit Ende 2014 zudem etwa 500 Geflüchtete interdisziplinäre Orientierungskurse.

Barbara Seibert versteht Haltung und Tätigkeit des Elbinstituts stets als Teil gesellschaftlicher Entwicklungen in eine Pluralität, die weit über Bildung hinausgehen und denen ein Teil der Bevölkerung in Deutschland, Europa und darüber hinaus mindestens zurückhaltend gegenüber steht. Um im Radius ihrer Möglichkeiten entsprechenden Vorbehalten entgegen zu wirken, initiiert und moderiert Frau Seibert unter dem Leitsatz „Mythen durch Fakten ersetzen“ zahlreiche Dialoge zwischen bekannten Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft und jungen Menschen, später auch mit erwachsenen Geflüchteten. „Nicht über die Menschen sprechen, sondern mit ihnen“, ist stets ihr Motto, von dem sie sich für alle Beteiligten seriöse, unmittelbar erlebte Erkenntnisse verspricht.
Frau Seibert nahm zahlreiche ehrenamtliche Tätigkeiten wahr, unter anderem im Wissenschaftlichen Fachbeirat von American Field Service (AFS) und in Auswahlkommissionen der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Barbara Seibert ist Herausgeberin der Publikation » DER BEITRAG und publiziert über das Thema „Glokalisierung“. Diesen Begriff entwickelt sie strategisch und operativ neu als pragmatisches Gegenmodell zu Populismus, Hass und Gewalt.

Kontakt: bseibert@elbinstitut.de