„Glokale Gespräche sind zentraler Teil innerer Sicherheit"

Gemeinsam mit dem bürgernahen Polizeibeamten Carsten Storm und seiner in Kürze beginnenden Nachfolgerin Frau Heise besuchten am 14. Juni 2018 die Elbinstitut Fellows Arefa Nawabi, Leila Jafari, Najibullah Kuhistani und Ravinder Singh gemeinsam mit Direktorin Barbara Seibert den Bahrenfelder Bürgertreff und wurden von etwa 30 Damen und Herren freundlich empfangen. Schnell kamen die Fellows und ihre jeweiligen Tischnachbar*innen bereits vor dem offiziellen Beginn ins Gespräch.

Nach einer Einführung durch Carsten Storm stellte Barbara Seibert dann das Elbinstitut mit seinem Schwerpunkt der gesellschaftlichen Debatte vor und machte deutlich, dass genau solche glokalen Dialoge wie zwischen den Mitgliedern des Bahrenfelder Bürgertreffs und Geflüchteten, bzw. Migrant*innen geeignet sind, dass Bürger*innen der Aufnahme- und Einwanderungsgesellschaften sich wechselseitig Informationen über eine längst vorhandene gesellschaftliche Normalität vermitteln können.  

Bei den anschließenden persönlichen Vorstellungen der Fellows wurden allgemein die überraschend guten Sprachkenntnisse gelobt. Deutlich wurde auch, dass der persönliche Kontakt zu Deutschen ein wichtiger Punkt des Zusammenlebens ist und nicht immer gelingt. Ebenso kamen Fragen zu Ängsten vor möglicher Kriminalität durch Ausländer zur Sprache, wobei diese Stimmen fast durchgehend Antworten wie „das gibt es auch bei Deutschen“ fanden. Die lebhafte und von offensichtlichem Interesse geprägte Debatte mit vielen Äußerungen dauerte fast zwei Stunden, bevor die Fellows mit guten Wünschen verabschiedet wurden. Und eventuell wird sich sogar die Möglichkeit eines Ausbildungsplatzes für einen der jungen Leute entwickeln – dies wäre natürlich eine besonders große Freude. (BS)