Personen

Ole von Beust

Schirmherr

Ole von Beust eröffnete im November 2007 das damalige Projekt FORUM – Young Migrant Talents e.V., seit Mai 2016 Elbinstitut Hamburg (YMT) e.V.

Ole von Beust eröffnete im November 2007 das damalige Projekt FORUM – Young Migrant Talents e.V., seit Mai 2016 Elbinstitut Hamburg (YMT) e.V.  Seit Juni 2012 ist er dessen Schirmherr. Ole von Beust ist Rechtsanwalt und Gesellschafter der Von Beust und Coll. Von 1993 bis 2001 hatte er den Fraktionsvorsitz in der Hamburgischen Bürgerschaft inne und war von 2001 bis 2010 Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg. Daneben war von Beust Mitglied im CDU Bundesvorstand. Ole von Beust verfügt über eine umfangreiche Medien- und Gremienerfahrung, weit über Politik hinaus. Er ist Beiratsvorsitzender bei KuSBau und engagiert sich in diversen Aufsichtsräten, unter anderem der CH2 Contorhaus Hansestadt Hamburg AG. Darüber hinaus berät von Beust im Beirat die Varengold Wertpapierhandelsbank AG und bringt seine Erfahrungen in den Nachhaltigkeitsrat der ECE ein. Neben strategischer Beratung ist von Beust auf internationale Wirtschaftsbeziehungen spezialisiert. Seine Detailkenntnisse politischer Entscheidungsabläufe und sein auch zu Amtszeiten stets überparteilicher Ansatz eröffnen ihm Zugänge zu allen politisch relevanten Gruppierungen.


Thomas Diekmann

Vorsitzender

Thomas J. Diekmann ist seit 2008 Vorsitzender des Vereins FORUM-Young Migrant Talents e.V., seit Mai 2016 „Elbinstitut Hamburg (YMT) e.V.“

Thomas J. Diekmann ist Rechtsanwalt und Namensgeber der Hamburger Kanzlei Diekmann Rechtsanwälte, mit nationaler und internationaler Spezialisierung u.a. in Apothekenrecht, gewerblichem Rechtsschutz sowie Handels- und Gesellschaftsrecht. Herr Diekmann studierte Jura in Freiburg und Hamburg. Er ist ehrenamtlicher Vorsitzender von Advonet deutsch-europäische Anwaltsvereinigung und Mitglied zahlreicher weiterer nationaler und internationaler Anwaltsvereinigungen.


Barbara Seibert

Gründerin und Direktorin

Barbara Seibert konzipierte im Jahre 2006 eine damals noch seltene Förderung junger begabter Migranten und initiierte mit Freunden der ersten Stunde die Gründung des Vereins FORUM – Young Migrant Talents e.V. in Hamburg. Von 2012 bis 2015 erweiterte sie den Radius auf Stuttgart und Berlin. Aufgrund erweiterter Aufgaben trägt der Verein seit Mai 2016 den Namen „Elbinstitut Hamburg (YMT) e.V.“

2., überarbeitete Auflage, Hardcover, 188 Seiten,
ISBN 978-3-643-13807-1

Barbara Seibert ist studierte Geografin und Religionswissenschaftlerin. Nach sechs Jahren Konzernerfahrung in Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit leitete sie zwanzig Jahre lang ein von ihr gegründetes Unternehmen im Bereich Projektmanagement für Mittelstand und blue chip Kunden, bevor sie 2007 die Leitung des Instituts übernahm.

Seither haben über 1000 junge und erwachsene Fellows und Gäste aus vielen Teilen der Welt die Angebote des Elbinstituts genützt und ihn zu einem Ort gesellschaftlicher Glokalisierung gemacht.  

Barbara Seibert versteht Haltung und Tätigkeit des Elbinstituts stets als Teil gesellschaftlicher Entwicklungen in eine Pluralität, die weit über Bildung hinausgehen und denen ein Teil der Bevölkerung in Deutschland, Europa und darüber hinaus mindestens zurückhaltend gegenüber steht. Um im Radius ihrer Möglichkeiten entsprechenden Vorbehalten entgegen zu wirken, initiiert und moderiert Frau Seibert unter dem Leitsatz „Mythen durch Fakten ersetzen“ zahlreiche Dialoge zwischen bekannten Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft und jungen Menschen, später auch mit erwachsenen Geflüchteten. „Nicht über die Menschen sprechen, sondern mit ihnen“, ist stets ihr Motto, von dem sie sich für alle Beteiligten seriöse, unmittelbar erlebte Erkenntnisse verspricht. 

Frau Seibert nahm zahlreiche ehrenamtliche Tätigkeiten wahr, unter anderem im Wissenschaftlichen Fachbeirat von American Field Service (AFS) und in Auswahlkommissionen der Studienstiftung des Deutschen Volkes. 

Barbara Seibert ist Herausgeberin der Publikation DER BEITRAG und publiziert über das Thema „Glokalisierung“. Diesen Begriff entwickelt sie strategisch und operativ neu als pragmatisches Gegenmodell zu Populismus, Hass und Gewalt.

Kontakt: bseibert@elbinstitut.de


Ein glokales Team

von Christoph Meyring

Das Konzept der Glokalisierung spiegelt sich auch in der Zusammensetzung des Mitarbeiterteams am Elbinstitut deutlich wider, indem engagierte und neugierige Leute unterschiedlicher Herkunft mit unterschiedlichsten Biographien zusammenkommen:

Sergej Beskrownych (27), der 2001 als 11-Jähriger mit seiner Familie aus Kasachstan nach Hamburg kam, war bereits seit den Anfängen des Elbinstituts dabei, zunächst als Teilnehmer des Lernforum-Altona. Neben seinem Studium der Elektrotechnik an der TU Harburg arbeitet er seit vielen Jahren als Dozent für Mathematik, Naturwissenschaften und EDV sowohl im Orientierungskurs als auch im Lernforum-Altona.

Lisa Winkler
(28) ist im Anschluss an ihr Studium der Medien- und Politikwissenschaften sowie einer Tätigkeit beim BUND Naturschutz in Bayern im November 2016 aus Nürnberg ans Elbinstitut gekommen, um zunächst einen Bundesfreiwilligendienst zu absolvieren. Inzwischen betreut sie als Assistentin der Direktion das Projekt „Glokale Orte“ und regelt so manche knifflige organisatorische Aufgabe.

Nach ihrem Bundesfreiwilligendienst, der im August 2016 unmittelbar nach ihrem Abitur begann, ist auch die einzige gebürtige Hamburgerin, Lea Petschulat (19), dem Institut erhalten geblieben, und zwar als ehrenamtliche Mitarbeiterin in den Bereichen Recherche und Archivierung sowie als Juniordozentin für die Kleinen im Lernforum Altona.

Tewelde Okbe (27) studierte vor seiner Flucht aus Eritrea Agrartechnik. Seit Juli 2017 nimmt er am Orientierungskurs teil und ist seit September 2017 als Bundesfreiwilligendienstleistender Teil des Teams am Elbinstitut.

Hakim Mahmoudi (22) arbeitete in Afghanistan als Maler und Verkäufer, bevor er im Jahr 2015 nach Deutschland flüchtete. Seit Mai 2016 besucht er ebenfalls den Orientierungskurs im Elbinstitut und absolviert seit Herbst 2017 einen Bundesfreiwilligendienst im Institut.

Die Diplomgeographin Andrea Rehme (34), seit März 2013 am Elbinstitut, hat die operative Leitung des im Frühjahr 2017 gestarteten Medienprojektes für Geflüchtete, in dessen Rahmen sie viele Exkursionen durchführt und als ehemalige Berlitz-Dozentin im Orientierungskurs und im Lernforum-Altona für die Fächer Geographie, Deutsch und EDV mit zuständig ist. 


Christoph Meyring
(49) unterrichtete nach seinem Studium der Germanistik und Kunstgeschichte längere Zeit Literaturwissenschaft und -didaktik an den Universitäten Hannover und Mainz, bevor er 2012 zum Elbinstitut kam. Er verantwortet das Curriculum und die Didaktik im Fach Deutsch und leitet den fächerinterdisziplinären Orientierungskurs für Geflüchtete und die Deutschförderung im Lernforum-Altona, beides mit allen prüfungsrelevanten Vorbereitungen.

In den Fächern Politik und Wirtschaft unterstützt die Institutsdirektorin und Geografin Barbara Seibert das Team auch als Dozentin. 

Das Team wird verstärkt durch weitere Dozentinnen und Dozenten, unter anderem Murat Arisli (22) mit kurdischen Wurzeln und Student des Fachs Informatik-Ingenieurwesen, Isabel Tinzmann (26) für Biologie und Chemie, Felix Hampel (26) für Philosophie und Religion. Für das Fach Englisch zuständig sind Ravinder Singh (24), mit indischen Wurzeln, Alumnus am Elbinstitut und Lehramtsstudent mit mehrsemestrigem Auslandstudium in den USA, sowie Evan Mangan (27), Muttersprachler aus Atlanta, USA, Maschinenbauingenieur und Sprachdozent bei Berlitz.